Heizkosten sparen & nachhaltig warm bleiben im Winter - Tipps und Tricks

 

Ich bin eine Frostbeule. Und nur damit dir vorstellen kannst, wie schlimm mein Frostbeulen-Modus im Winter ist: Ich trage 2 Paar Socken (davon 1 Paar dicke, flauschige) UND Puschen. Höchstwahrscheinlich hab ich trotz dieser Ausrüstung immer noch kalte Füße 😅


Falls du also auch so schnell frierst wie ich, oder einfach gerne Heizkosten sparen möchtest und damit der Umwelt etwas Gutes tun willst, ist dieser Artikel genau richtig für dich! Denn hier hab ich dir ein paar (teils erprobte) Tipps und Tricks zusammengetragen, wie du in diesem Winter nachhaltig warm bleiben und Heizkosten sparen kannst.



Zieh dich warm an!


Stichwort: Zwiebellook! Wird oft belächelt, hilft aber Dauer-Frierern wie mir ungemein (und das nicht nur im Winter). Mehrere Lagen Kleidung zu tragen ist einer der ersten Schritte, die du gehen kannst, wenn die kalte Jahreszeit anbricht. Vollkommen kostenlos kannst du so deine Wohlfühl-Temperatur bewahren, ohne die Heizung aufdrehen zu müssen.

Hierzu zählt für mich auch das Tragen von Schal und Mütze in der Wohnung, wenn es draußen so richtig kalt wird. Denn durch den Kopf verliert man die meiste Köperwärme, und das nicht nur, wenn man kurze Haare hat 😉



Rollläden runter!


Ein Tipp von der Queen herself (Nee, nicht die von England, ich meine damit meine Oma😊).

Ich habe es immer ein wenig belächelt, wenn meine Oma im Winter mit Sonnenuntergang alle Jalousien geschlossen hat. Aber ich teste diese Angewohnheit meiner Großmutter nun schon seit längerem und finde, dass man dadurch wirklich die Wärme des Tages gut in der Wohnung konservieren und die Kälte der heranbrechenden Nacht abschirmen kann. Ich merke einen wirklichen Unterschied der Raumtemperatur zu Tagen, an denen ich vergessen habe, die Rollläden runter zu machen.


Ingwer Zitronen Tee.jpg


Wärme dich von Innen!


Nicht umsonst ist im Herbst und Winter Suppen-Saison: Eine heiße Suppe (wie meine Kürbis-Suppe mit Curry LINK) wärmt wohlig von innen. Doch nicht nur die Temperatur deiner Speisen, sondern auch deren Zutaten können dich nachhaltig von innen wärmen. Ingwer, Kurkuma und Scharfes wie Chili sind zum einen super lecker und gesund, und kurbeln auf der anderen Seite deinen Stoffwechsel an, der ja auch für deine körpereigene Heizung zuständig ist.

Aber auch Tee aus frischem Ingwer hält schön warm und unterstützt dein Immunsystem in der kalten Jahreszeit. Ich trinke auch mein Leitungswasser gerne lauwarm, wenn es draußen kälter wird, da ich so temperaturempfindlich bin.




Nutze deine Wärmflasche oder dein Körnerkissen!

Mein Kirschkernkissen und ich - eine Lovestory ^^


Aber mal im Ernst: einfacher und natürlicher kann man sich doch kaum wärmen, oder? Ich mache mir im Herbst und Winter mein Kirschkernkissen jeden Abend warm, damit mich meine Eis-Füße nicht beim Einschlafen stören. Klar ist es besser, in einem verhältnismäßig kühleren Raum zu schlafen, aber Frieren hilft definitiv nicht bei der Nachtruhe. Also, mach deine Wärmflasche heiß und schlüpf in ein wohlig warmes Bett ohne dafür die Heizung aufdrehen zu müssen.

Aber auch abends auf der Couch hilft ein warmes Kirschkernkissen, die optimale Wohlfühl-Temperatur zu erreichen und für einen entspannten Abend zu sorgen.

Tür zu!

Speichere die Wärme, die deine Heizung erzeugt, in dem Raum in dem du dich befindest - mach die Tür zu! Die wohl einfachste Art, Heizkosten zu sparen, wie ich finde. Man muss halt nur daran denken ;)

Backe häufiger!

Ein Tipp zum nachhaltig warm bleiben, der mir eher nebenbei in den Sinn gekommen ist (denn seien wir mal ehrlich: ich backe ständig!😁).

Eigentlich total offensichtlich, oder? Im Winter und zu Weihnachten wird eh viel gebacken, und genau diese Ofenhitze heizt auch gleich die ganze Wohnung mit (hier macht es dann mal Sinn, die Türen auf zu lassen, damit die Wärme sich verteilen kann).

Wenn du dann nach dem Backen den Ofen geöffnet lässt, kann noch mehr Hitze verströmen. Diesen Tipp kannst du natürlich auch auf herzhafte Backwaren wie Brot oder z.B. Aufläufe und Ofengemüse anwenden.


-Anzeige-

Falls du noch Inspiration für vegane & glutenfreie Rezepte suchst, schau dir doch mal mein E-Book

“Plastikfrei Backen Ohne Unverpackt Laden - Vegan & Glutenfrei (Herbst/Winter)” an!


Ich hoffe dir haben meine Tipps und Tricks zum Heizkosten sparen und nachhaltig warm bleiben im Winter gefallen und du kannst sie einfach für dich umsetzen!

Fällt dir noch mehr ein, wie man ohne die Heizung aufzudrehen diesen Winter warm bleiben kann? Schreib mir gerne einen Kommentar, damit die Liste weiter wachsen kann :)

Heizkosten sparen & nachhaltig warm bleiben im Winter Infografik.png
 


*Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links zur Unterstützung meines Blogs.
Warum Affiliate? Meine Erklärung dazu findest du >hier<. Vielen Dank für dein Verständnis!