#plasticfreejuly - Woche 2 im plastikfreien Juli - Tagebuch von Carolina Fee

 

 

Weiter geht's mit dem 2. Teil meiner kleinen Blog Serie über meine Erlebnisse im plastikfreien Juli! Teil 1 über die erste Woche findest du hier.

Kleine Erinnerung nochmal, worum es beim #plasticfreejuly eigentlich geht, bevor es mit meinem Bericht über Woche 2 losgeht. (Und ja, ich mache hiermit sozusagen auch Werbung für eben diese Non-Profit Organisation)

Plastic Free July - Say No to Single Use Plastic 300ppi.png

Was ist der #PlasticfreeJuly?

Der plastikfreie Juli ist eine weltweite Bewegung, die zur Reduktion von Plastikmüll anregen soll und im Allgemeinen auf das Problem aufmerksam machen will. Mit den Hashtags #choosetorefuse und #plastikfreejuly nehmen über 2 Millionen Privatpersonen und Unternehmen teil und teilen ihre Aktionen und Alternativen mit der Welt. Die vier größten Plastikmüll Verursacher, nämlich Plastik Trinkhalme, Coffee To Go Becher, Plastiktüten und Plastikflaschen, sollen verstärkt angegangen werden. Dadurch kann jeder einen kleinen Beitrag leisten und dennoch einen großen Einfluss auf die Umwelt haben. Hier noch ein lustiges Video von den Initiatoren von PlasticfreeJuly.Org :)

 

 

Woche 2 #PlasticfreeJuly 09.07 - 15.07.2018

Mein persönliches Zero Waste Highlight diese Woche war definitv der Besuch im Unverpackt Laden Einzelhandel zum Wohlfüllen in Münster (Werbung, da Namensnennung und Verlinkung) am Mittwoch. Da ich zuvor noch nie in so einer Art Laden war, stellte sich das Ganze als ziemlich aufregend dar. Habe schon oft auf anderen Blogs gelesen, dass man sich fühle wie ein Kind im Spielwarengeschäft, und es war tatsächlich so. Es sieht alles so unfassbar ansprechend und hübsch aus, wenn man nicht durch Lagen von Werbedrucken und Plastikverpackungen hindurchblicken muss!

CaroimEinzehandelzumWohlfüllen.jpg

Ich war aufgrund der Größe der Auswahl dezent überfordet bei meinem ersten Einkauf dort, wobei das System eigentlich sehr einfach und gut umsetzbar ist. Du nimmst Gläser, Beutel, Tupperdosen etc. von zu Hause mit, wiegst sie am Eingang (damit hinterher das Gewicht deines Behälters vom Inhalt abgezogen werden kann) und schon kann das plastikfreie Einkaufen beginnen!

Besonders gefreut habe ich mich über die vielfältigen glutenfreien Optionen sowie doch eher "speziellere" Nahrungsmittel und Zusätze wie zum Beispiel Hefeflocken oder Zitronensäure (was ich sonst bei mir in der Nähe höchstens im Reformhaus erstehen könnte). Auch die Auswahl an Utensilien für dein Zero Waste Kit sowie Haushaltsartikel und Küchenhelfer ohne Plastik war überwältigend.

EinkaufUnverpackt.jpg

Und da ich von allem so überwältigt war, hab ich glatt meine Cacao Nibs dort vergessen! :( Und das, wo ich mich darüber so gefreut habe, weil ich die bisher nirgendwo plastikfrei finden konnte und sehr vermisst habe in der letzten Zeit. Aber so habe ich wenigstens einen guten Grund, dem Einzelhandel zum Wohlfüllen (Werbung, da Namensnennung und Verlinkung) demnächst noch mal einen Besuch abzustatten ^^.

 

 



Ansonsten habe ich mich am Freitag Mittag mit einer Freundin der hiesigen Zeitung getroffen und Pläne für einen Artikel und die plastikfreie Zukunft für Hamm geschmiedet. Da ich so Feuer und Flamme für das Konzept des Unverpackt Ladens bin, möchte ich mich dafür einsetzen, dass wir bald auch in Hamm eine Möglichkeit bekommen, unverpackt einzukaufen. Hier (oder auf Instagram) erfährst du als erstes, wenn meine Ideen Form annehmen ;)

 

Am Samstag ist mein erstes Gewinnspiel auf Instagram an den Start gegangen. Schau mal vorbei, wenn du noch eine plastikfreie Alternative für die Plastiktüten in der Gemüseabteilung suchst, denn es gibt ein 3er Set Obst- und Gemüsenetze von EcoYou (Werbung) zu gewinnen! Diese sind aus 100% Bio Baumwolle und wirklich großartig in der Nutzung, sie begleiten mich schon eine Weile mit in den Supermarkt und auf den Wochenmarkt und haben mir schon viel Plastikmüll erspart. Auch nach dem Waschen sind sie noch wie neu und trocknen super fix an der Luft, kann sie also nur wärmstens empfehlen. Das Gewinnspiel für die Obst- und Gemüsenetze läuft noch bis zum 17.07.2018, also mach hier noch fix mit, falls du es nicht schon getan hast!

 

 

 

Was ich sonst noch gelernt habe diese Woche ist, dass man nicht nur immer vorbereitet sein sollte, wenn man Müll vermeiden möchte, sondern auch meist mehr mitdenken muss, als man vermutet. Zum Beispiel haben meine Freundin und ich bei der Bestellung unserer Getränke nicht daran gedacht, den Strohhalm abzubestellen, weil wir bei der Auswahl der Getränke (Wasser und Cola) überhaupt keinen vermutet hätten. Als dann der Plastikstrohhalm in der Cola zu unserem Tisch kam, war's dann ja schon zu spät. Also einfach immer und bei allem dazu sagen, dass du keinen Trinkhalm möchtest, dann hast du deinen Teil zumindest getan.

 

Das waren meine Erlebnisse und Aha-Momente in der zweiten Woche im plastikfreien Juli 2018. Wie sieht es bei dir aus, machst du auch mit? Was hast du diese Woche gelernt? Ich freue mich über jeden Kommentar!

 

Plasticfreejuly 2018woche2.jpg
 


*Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links zur Unterstützung meines Blogs.
Warum Affiliate? Meine Erklärung dazu findest du >hier<. Vielen Dank für dein Verständnis!