plastikfrei Baden - natürliche DIY Badebomben

 

plastikfrei Baden - natürliche DIY Badebomben.jpg


Hallo und herzlich Willkommen zu meinem kleinen Dreiteiler zum Thema “plastikfrei Baden” mit DIY Rezepten für plastikfreie Badezusätze. Zieh dir am besten schon mal deinen flauschigsten Bademantel an und mach dir einen Tee, denn wir machen heute Badebomben selber!

Badebomben sind meiner Meinung nach das, was unter den Badezusätzen am meisten Spaß macht. Wenn’s im Badewasser sprudelt und blubbert fühl ich mich direkt wieder wie ein Kind … also noch mehr als sonst eh schon 😁. Leider sind viele Badebomben aus der Drogerie oder Parfümerie mit kuriosen Inhaltsstoffen gefüllt, die weder dir noch unserer Umwelt gut tun. Außerdem sind sie meist in unnötig viel Plastik verpackt (und dann auch noch einzeln!) und auch das kannst du umgehen, indem du sie selbst herstellst.

Anzeige

Aber keine Sorge, denn Badebomben kann man super einfach selber machen! Mit einer Hand voll natürlicher Zutaten und ohne schädliche Duft- oder Farbstoffe kannst du dir (oder auch anderen lieben Menschen in deinem Leben) wunderbar sprudelnde Badebomben zaubern. Das Schwierigste an meinem Rezept ist die Wartezeit von 24 Stunden, also denke daran wenn du die Badebomben an jemanden verschenken möchtest 😉.

Los geht’s mit dem einfachen Grundrezept für selbstgemachte plastikfreie und natürliche Badebomben! (Weiter unten hab ich noch 3 Variationen als Anregung für deine eigene Badebomben-Kreation für dich😊)


plastikfrei Baden - natürliche DIY Badebomben

plastikfrei Baden - natürliche DIY Badebomben Rezept.jpg

Du brauchst:

1 Tasse Zitronensäure*

1 Tasse Natron*

½ Tasse Speisestärke (Maismehl)

½ Tasse Cocosöl*

8-10 Tropfen ätherisches Öl (z.B. Lavendel*)

So geht’s:

  1. mische Zitronensäure, Natron und Stärke miteinander in einer großen Schüssel

  2. schmelze das Cocosöl und tropfe das ätherische Öl hinein

  3. gib nach und nach (Esslöffelweise) das Öl zur Natronmischung, bis die Konsistenz an nassen Sand erinnert und bei Druck zwischen den Fingern aneinander haften bleibt

  4. presse den Badebomben-”Teig” in Förmchen und lasse die Badebomben für mindestens 24 Stunden an der Luft trocknen

  5. fertig!

Anzeige

Anmerkungen:

Gib wirklich nur vorsichtig nach und nach das Öl zu den trockenen Zutaten, sonst könnte es passieren, dass die Zitronensäure schon in deiner Schüssel beginnt zu reagieren, und nicht erst in der Badewanne.

Lagere die fertigen Badebomben unbedingt unverschlossen an der Luft, damit sie weiterhin trocken bleiben. Sollten sie Feuchtigkeit ziehen (in einer verschlossenen Dose z.B.) können sie weich werden und zerbröseln. Nutze also am besten ein kleines Stoff-Säckchen wenn du die Badebomben verschenkst.


Variationen:



DSC02191.jpg

pure Badebomben mit Calendula:

Diese puristischen Badebomben habe ich mit Mandarinenöl* beduftet und mit den getrockneten Blütenblättern der Calendula-Pflanzen aus unserem Garten verziert. Je nach dem, was in deinem Garten (oder dem deiner Familie oder Freunde) wächst, kannst du ganz nach Geschmack mit jeder Art von getrockneten Blüten deine selbstgemachten Badebomben verschönern. Lege die Blütenblätter dafür einfach an einem warmen Ort für ein paar Tage auf ein Küchetuch oder Handtuch, bis sie getrocknet sind. Oder du holst dir aus dem Teeladen deines Vertrauens etwas losen Tee (wie z.B. Calendula oder auch Kamillenblüten-Tee*) für deine Badebomben.



 
DSC02197.jpg

pinke Badebomben mit Rosenblüten:

Für die pinke Färbung des Badebomben-”Teigs” habe ich ca. 1-2 Teelöffel Rote-Beete-Pulver* mit unter die Salzmischung gerührt und getrocknete Rosenblüten aus meinem Garten (alternativ könntest du auch auf Rosenblüten-Tee* zurückgreifen) hinzugefügt. Arbeite die Blütenblätter am besten direkt mit in die Badebombe hinein, meine hier auf dem Bild lagen nur zu Dekorationszwecken oben auf und waren nicht mit der Badebombe verbunden. Mische unbedingt reichlich ätherisches Öl (Rosenöl* würde hier natürlich wunderbar passen, aber das gehört nicht zu meinem ätherische-Öle-Arsenal zu Hause) in deine Badebomben, solltest du sie mit dem Rote-Beete-Pulver* einfärben, damit du nicht das Gefühl hast in Roter-Beete-Suppe zu baden. Das Pulver hat nämlich ein erstaunlich starkes Aroma.

 
DSC02210.jpg

Chai-Badebomben mit Vanille:

Baden in einem Meer aus Chai, klingt das nicht herrlich?
Meine Liebe zu weihnachtlichen Gewürzen macht auch vor dem Badezusatz keinen Halt und so habe ich Nelken, Kardamom und Zimtblüten in die Oberfläche dieser Badebomben gedrückt und anschließend noch mit etwas Zimt bestreut (wobei das eher was für’s Auge ist, denn da Zimt die Haut reizen kann, sollte man damit lieber sparsam umgehen in diesem Fall). Außerdem habe ich die Basis der Badebombe noch mit Vanilleöl* beduftet. Noch etwas Cocosmilch mit ins Badewasser und ich fühle mich, als würde ich in meinem liebsten Heißgetränk sitzen. Aber wir wolln’s ja nicht übertreiben 😉


Die Variante Chai mit Vanille ist auf jeden Fall die weihnachtlichste meiner selbstgemachten Badebomben, aber zum Verschenken eignen sie sich alle gut wie ich finde. Stell nur vorher sicher, dass der/die zu Beschenkende auch eine Badewanne zu Hause hat 😉.

Wenn du meine selbstgemachten Badebomben ausprobiert hast, würde ich mich sehr über einen Kommentar von dir freuen! Wie haben sie dir gefallen und welche Variante hast du getestet? Oder hast du direkt deiner eigenen Kreativität freien Lauf gelassen?

Anzeige

plastikfrei Baden - natürliche DIY Badebomben Pin.jpg
 


*Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links zur Unterstützung meines Blogs.
Warum Affiliate? Meine Erklärung dazu findest du >hier<. Vielen Dank für dein Verständnis!