Der Zero Waste Hund - ist ein Leben mit Haustier plastikfrei möglich?

 

Das ist Sam, mein kleiner Papillon. Sam ist auch ein großer Fan des plastikfreien Lebens, denn von Plastik in der Umwelt bekommt er bloß immer Bauchweh.

Das ist Sam, mein kleiner Papillon. Sam ist auch ein großer Fan des plastikfreien Lebens, denn von Plastik in der Umwelt bekommt er bloß immer Bauchweh.

Da mir dieses Thema schon lange im Kopf rumschwirrt und ich immer wieder bei Instagram danach gefragt werde will ich dir heute meine Lösungen zum plastikfreien/müllarmen Leben mit Hund vorstellen.

Mein kleiner Sam wohnte schon eine Weile bei mir bevor ich mich so explizit um Müllvermeidung bemüht hab. Eigentlich war sogar er der Auslöser für meinen nachhaltigen Sinneswandel, denn beim Spaziergang mit ihm wurde mir jeden Tag etwas immer deutlicher: das dreckigste Tier auf der Welt ist der Mensch! Überall lagen für mein Fellbaby gefährliche Abfälle und Plastikverpackungen rum, die er natürlich liebend gern fressen wollte. Der Punkt ist, Sam ist kein gänzlich plastikfrei lebender Hund, denn Ich hab ihm damals einige Sachen gekauft für die es nachhaltigere Alternativen gibt. Und um die soll es heute gehen :)

 

Ausstattung

Ich könnte mir vorstellen, dass es bei Katzen noch schlimmer ist, aber auch Hunde nehmen ja auch gerne lieber das Kissen, was schon immer da liegt, und nicht unbedingt das neu gekaufte Körbchen, oder? Viele Dinge, die einem als essentiell angepriesen werden, könnten sogar längst in deinem Haushalt vorhanden sein! Nehmen wir zum Beispiel den Schlafplatz. Ich wage zu behaupten dass jeder von uns zu viele Kissen im Haus hat, oder zumindest jemanden kennt. Aus ein paar alten Kissen und einem ausgedienten Pulli kann man ganz leicht ein Hundekörbchen basteln.

Bild via www.handimania.com (Werbung wegen Verlinkung)

Bild via www.handimania.com (Werbung wegen Verlinkung)

Oder wenn du für deinen Vierbeiner lieber etwas stabileres mit Türchen haben möchtest, gibt es wunderschöne Schlafplätze aus Holz* (die man sicherlich mit etwas Geschick und Geduld selbst bauen kann). Wenn ich damals schon so umweltbewusst gewesen wäre, hätte ich mich definitiv für so ein Häuschen entschieden!

Auch anderes Hunde Zubehör kann man leicht ohne Plastik bekommen oder sogar selber machen. Halsband und Leine gibt es zum Beispiel aus Seil und es gibt eine Menge DIYs dafür bei Pinterest. Auch Halsbänder aus Ketten sind eine nachhaltigere Lösung, wenn dein Hund zu kräftig für ein Seil oder Stoff Halsband ist.

Beim Thema Kotbeutel hatte ich bisher auch noch nicht die perfekte Lösung gefunden. Zurzeit benutzen wir welche, die biologisch abbaubar (aber nicht kompostierbar) sind und leider in jeder Rolle einen Plastikstab zum Befestigen im Spender haben. Die werden wir (also Sam...ich "benutz" die ja nicht in dem Sinne! :D) noch aufbrauchen und dann werde ich mir wahrscheinlich diese* oder die hier* bestellen, da beide Marken kompostierbar, daher nicht zu Mikroplastik zerfallen und so am umweltfreundlichsten sind.

 

Sam mit seinem Tauspielzeug...oder dem, was davon übrig ist :D

Sam mit seinem Tauspielzeug...oder dem, was davon übrig ist :D

Spielzeug

 

Solange keine gefährlichen verschluckbaren Sachen mit dran sind, kann man gerade beim Hundespielzeug dem Leitsatz von REUSE alle Ehre machen, indem man alte Kuscheltiere wiederverwendet. Sam mag am liebsten meine alten Diddl-Mäuse (die er aber nur unter strenger Aufsicht begehen darf aufgrund der vielen Plastikteile). Auch mein altes Springseil aus Bast und Holz findet er prima und ich freu mich, wenn es noch einen guten Zweck erfüllt (zumindest so lange, bis er es zerkaut hat!).  Hundespielzeug aus Tau ist definitiv die nachhaltigste Wahl und garantiert auch je nach Bisskraft deines Hundes eine langlebige Spielfreude. Außerdem hab ich letztens bei unserem Tiergeschäft einen befüllbaren Kauball aus Naturkautschuk Latex entdeckt, der sogar plastikfrei verpackt war.

 

 



Futter

Im Nachhinein weiß ich jetzt auch, warum Sam hier so bräsig guckt ^^ Trotzdem bestimmt eine gute Wahl für plastikfreies Hundefutter für die, die es vertragen! (Werbung, da Marke erkennbar)

Im Nachhinein weiß ich jetzt auch, warum Sam hier so bräsig guckt ^^ Trotzdem bestimmt eine gute Wahl für plastikfreies Hundefutter für die, die es vertragen! (Werbung, da Marke erkennbar)

Je nachdem, was dein Vierbeiner so verträgt, gibt es das tägliche Futter sowie Leckerlis betreffend einige plastikfreie Optionen. Online hab ich den Shop Lill's Organic Dog Store (Werbung wegen Verlinkung) entdeckt, der Nass als auch Trockenfutter und Zubehör anbietet. Klasse finde ich, dass dieser Onlinehandel so transparent auf z.B. die dünne Plastikbeschichtung der Papiertüten hinweist (was man sonst im Zweifelsfall selbst rausfinden müsste oder im Laden der Verpackung von Außen nicht ansehen kann). Bei mir in der Nähe habe ich im Tierbedarfsgeschäft noch die Marke, die auf dem Bild zu sehen ist, gefunden und mich tierisch gefreut. Leider hat mein kleiner Papillon das Futter nicht gut vertragen und so hab ich erstmal wieder zurück auf sein vorheriges (in Plastik verpacktes) Trockenfutter umstellen müssen. Habe dann den Rest des nachhaltigeren Futters gespendet und werde in Zukunft noch mal einen neuen Versuch starten, denn die Gesundheit und das Wohlergehen von meinem Kleinen geht definitiv vor!

 

Leckerlis und Hundekekse sowie Kaustangen und andere Knabbereien hab ich schon in verschiedenen Tierfachhandeln unverpackt zu kaufen gesehen. Ähnlich wie im Unverpackt Laden kann man dort nach Gewicht oder Stückzahl die Leckereien für seine Fellnasen einkaufen und kommt so ganz ohne Verpackung oder Plastik aus. Auch hier ist man als Frauchen oder Herrchen definitv fein raus, wenn sein Vierbeiner Getreide verträgt, denn ich habe bisher leider noch keine Hundekekse ohne gefunden.

 

 

Fazit: Ist ein Leben mit Hund als Haustier Plastikfrei möglich?

Ich sage: definitiv JA! Wie bei allem im Leben sollte man sich meiner Meinung nach auch hier nicht allzusehr stressen, denn schon mit ein paar Anpassungen kann man trotz Haustier ein Leben mit weniger Müll und Plastik führen. Zusätzlich zu meinen oben genannten Punkten möchte ich noch hinzufügen, dass man es auch bei Hunden wenn man kann mal mit Gebrauchtem versuchen sollte, bevor man etwas Neues kauft (getreu der 5R's). Klar, zerfressenes Spielzeug muss kein Hund mehr "auftragen", aber ich denke eine gut gereinigte Transportbox riecht bestimmt dann auch nicht mehr so stark dass sie vom Hund nicht angenommen wird. Ausprobieren kann man es in jedem Fall, eventuell hast du ja Bekannte, die noch übriges Hundezubehör daheim haben, oder schaust mal auf einem Flohmarkt vorbei.

Gerade beim Thema Spielzeug sollte man im Hinterkopf haben, dass viele Stofftiere Plastikfüllstoff im Inneren haben und somit per se ein Risiko für euren Wauzi darstellen können. Das macht es für mich noch mal leichter, nachhaltigere Alternativen ohne Plastik zu wählen, weil ich ja meinen Liebling so gut es geht beschützen möchte.

 

Hast du noch weitere Tipps für ein plastikfreies Leben mit Haustier? (Gerne auch für Katzen, denn da bin ich offensichtlich kein Experte ;) ) Schreib gerne einen Kommentar, damit wir alle von dir lernen können :)

 

ZeroWasteHundPin.jpg
 


*Dieser Beitrag enthält Affiliate-Links zur Unterstützung meines Blogs.
Warum Affiliate? Meine Erklärung dazu findest du >hier<. Vielen Dank für dein Verständnis!